Libyen


Du kannst die Welt nicht ändern, aber mit anderen Augen auf sie schauen


Unser Abstecher nach

Libyen

2009 - 2010

Es hat uns ein zweites mal in die weite Welt gezogen. Diesmal sind wir nach Libyen gegangen, genauer gesagt nach Bengasi der zweiten Stadt in Gaddafis Reich.Ja das scheint auf den ersten Blick recht seltsam aber das Jobangebot war ziemlich interessant, ging es doch darum ein seit 30 Jahren leerstehendes Krankenhaus in Betrieb zu nehmen. Aber nun mehr zu unserem Abenteuer. Alexander ging schon im September 2009 das erste mal hin und arbeitete bis kurz vor Weihnachten im Benghazi Medical Center. Das war eine ziemlich turbulente Zeit, war Dagmar doch schwanger und das Baby sollte Ende Oktober zur Welt kommen. Na ja es war zum Glück mit dem Arbeitgeber vereinbart das Alexander für dieses Ereignis nach Frankreich zurückkehren konnte. Das war zwar ein bisschen unsicher, Babys kommen wann sie wollen aber letztendlich hat es dann doch geklappt. Am 20. Oktober ist Alexander wieder zurückgeflogen und am 2. November 2009 hat dann unser kleiner Sonnenschein Aaron Alexander Friedrich in Sélestat das Licht der Welt erblickt. Leider konnte Alexander nur zwei Wochen das neue Glück erleben und musste dann wieder zurück nach Bengasi. Für Dagmar kam nun eine stressige Zeit da sie den Umzug organisieren musste. Die Zeit vertrich wie im Fluge und es blieb uns nur noch die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr bis wir dann am 1. Januar 2010 über Tunis nach Bengasi geflogen sind. Das war wie immer eine recht aufregende Sache da wir unseren Hund Nabou einen Berner Sennenhund dabei hatten und in Tunis mussten wir beim Weiterflug nach Bengasi, das die Maschine nicht für den Transport von Tieren ausgerüsstet ist und so mussten wir dann noch eine Nacht in Tunis verbringen um dann am nächsten Tag mit einer anderen Gesellschaft und einem anderen Flugzeug endlich abends um 20 Uhr an unser Ziel zu gelangen. Alle waren ziemlich müde und glücklicherweise erwartete uns Mohammed Huta am Airport denn die Einreise in so ein Land ist ziemlich kompliziert und bedarf viel Erfahrung. Er hat sich um alles nötige gekümmert vor allem um die Einreise unseres Hundes der mit viel Skepsis beäugt wurde. Aber zuguterletzt konnten wir dann zu unserem Haus gebracht werden das Alexander schon vorher angemietet hat.


Eine neue Welt hat sich aufgetan, leben in halbdunklen Räumen, denn die Libyer sind sehr konservativ und es gibt z.B. in jedem Haus ein Wohnzimmer für die Frauen und eins für die Männer. Die ersten Wochen waren nicht einfach aber mit der Zeit geht es dann besser, wenn man sich dann auskennt.


Alexander hat 6 Tage in der Woche gearbeitet, Dagmar hat die besten Einkaufsläden erkundet, Alexandra und Benjamin sind in die Britisch School of Benghazi und Sophie und Sarah haben Fernschule gemacht. So verging die Zeit und wir haben das Land und die Menschen etwas besser kennengelernt.


Kyrene

Eine antike griechische Stadt im heutigen östlichen Libyen, die älteste und bedeutendste der fünf griechischen Städte in der Region, und gab Ostlibyen den Namen Kyrenaika, den es bis heute behalten hat.

Es ist ein Weltkulturerbe.


Kyrene ist heute ein archäologischer Platz nahe dem Dorf Shahat.


Zu den nennenswerten Denkmalen zählen der Tempel des Apollon, der ursprünglich schon im 7. Jahrhundert v. Chr. errichtet wurde. Weiter ein Tempel der Demeter und ein teilweise unausgegrabener Zeustempel.


Es gibt eine ca. zehn Quadratkilometer große Nekropole zwischen Kyrene und dem alten Tor von Apollonia.



Kyrene

Appolonia (Kyrenaika)

Eine antike griechische Hafenstad ind der Kyrenaika 600 Jahre vor Christus als Hafen von Kyrene gegründet.


Von der frühen Stadt ist nur wenig erhalten, da diese von der byzantinischen überbaut wurde. Zentrum von Apollonia waren zwei Seehäfen, einer im Osten und einer im Westen, diese waren durch Inseln und Landzungen besonders geschützt.


Die eigentliche Stadt hatte eine Akropolis, die nur schlecht erhalten ist, ein Theater und ein Bad. Ein Aquädukt versorgte Apollonia mit Wasser. Im zweiten vorchristlichen Jahrhundert erhielt sie Stadtmauern, deren Hauptaufgabe der Schutz des Hafens war. Im ersten vorchristlichen Jahrhundert wurde Apollonia römisch.



Nestibulum lareo